Breadcrump- bzw. Brotkrümel-Navigation

Tanzendes Haus (Tančící dům)

Seit 1996 einer der Pfeiler moderner Prager Architektur. Das Projekt stammt von den weltweit renommierten Architekten Vlado Milunić und Frank O. Gehry. Die Idee zu diesem Haus wurde von der Tanzkunst eines gefeierten Filmpaars inspiriert – Fred Astair wird vom steinernen Turm symbolisiert, seine Partnerin Ginger Rogers durch den gläsernen Turm. Im Tanzenden Haus können Sie die Galerie, das Restaurant oder die Bar mit Aussichtsterrasse besuchen, vor dort aus können Sie Prag in 360 Grad bewundern.

Tanzendes Haus (Tančící dům), Rašínovo nábřeží 80 / Jiráskovo náměstí 6, Praha 2 - Nové Město, 120 00

Objekt geschichte

Auf der Stelle, wo in den Jahren 1992 - 1996 das Gebäude des Tanzenden Hauses aufwuchs, stand ein Haus, das bei dem amerikanischen Luftangriff auf Prag den 14. Februar 1945 zerstört wurde.

Im Jahre 1992 wurde das Grundstück durch die niederländische Versicherungsanstalt Nationale Nederlanden gekauft. Zur Baurealisierung wurde das Projekt des Architekten Vlado Milunic ausgewählt, zur Zusammenarbeit wurde der weltweit anerkannte Architekt und Designer Frank O. Gehry beigezogen. Es entstand ein auf seine Weise vereinzeltes, plastisch gelöstes dekonstruktives Gebäude, das jedoch gleichzeitig mit den umliegenden Bauwerken harmonisiert. Es ist eines der wenigen Prager Häuser, das in den Raum der Straße dynamisch eintritt.

Das Gebäude wird metaphorisch das \"Tanzende Haus\" und auch \"Ginger und Fred\" genannt. Diese Benennung erhielt es dank seinen Türmen, die an Figuren der Tänzer Ginger Rogers und Fred Astaire erinnern. Der steinerne Turm stellt den Tänzer dar, der gläserne Turm seine Partnerin. Auf dem Gipfel des die Figur des Mannes symbolisierenden Turmes gibt es eine in imaginäre Haare verhüllte Kuppel. Der Autor ist Frank O. Gehry.

Interieure wurden teilweise durch die britische Architektin tschechischer Abstammung Eva Jiřičná entworfen.

Im Gebäude gibt es heute Hotel, Galerie und ein luxuriöses Restaurant mit Terrasse und wunderschöner Aussicht.

Das Gebäude erwarb die Prestigewürdigung der amerikanischen Zeitschrift Time; es war zum Sieger in der Kategorie Design des Jahres 1996.

Geschichte des Objekts zeigen

zusammenhängende Objekte