Breadcrump- bzw. Brotkrümel-Navigation

Vinohrady und Vršovice: La dolce vita

Dieser gemütliche Spaziergang ist ideal für Ästheten und Feinschmecker. Er führt Sie durch die eleganten Teile Prags in der hügeligen Landschaft im Osten des historischen Zentrums; ihren Namen haben Sie von den einstigen Weingärten erhalten, deren Anlage schon Kaiser Karl IV. im 14. Jahrhundert vorschrieb (einen davon werden Sie übrigens besuchen). Die Häuser mit den verzierten Fassaden, die mit Bäumen gesäumten Straßen, die malerischen Parks mit Aussicht und die idyllische Atmosphäre, die leicht an Paris erinnert sind die Gründe, warum in Vinohrady immer schon die Prager Elite gewohnt hat. Heute ist dieses kosmopolitische Viertel abgesehen von den Mietpreisen auch für eine Reihe guter und gemütlicher Restaurants, Weinlokale und Kaffeehäuser bekannt. Die Route führt Sie auch in das angrenzende Vršovice und nach Žižkov – zwei beliebte Prager Viertel welche reges kulturelles und gesellschaftliches Leben mit einer Menge Gasthäuser, Bars und verschiedenster Clubs verbinden.

Vinohrady und Vršovice: La dolce vita

BESCHREIBUNG DER ROUTE
Länge der Route: 7 km

zum Herunterladen: Fünf Prager Spaziergänge

  • Náměstí Míru/Platz Straßenbahnhaltestelle und Metro A „Náměstí Míru“
    Der zentrale Punkt Vinohradys ist dieser Platz mit der neugotischen St. Ludmila Kirche (kostel sv. Ludmily) in seiner Mitte. Bedeutende Gebäude sind auch das Divadlo na Vinohradech aus dem Jahr 1907 und das Národní dům na Vinohradech, wo Konferenzen, Konzerte und Bälle stattfinden.
  • neugotische Kirche St. Ludmila (kostel sv. Ludmilly) – Americká Straße – Koperníkova Straße – Havlíček Park (Havlíčkovy sady) und Villa Grébovka
    Havlíčkovy sady war von der italienischen Renaissance inspiriert. Die Grotte, der Springbrunnen, die Wasserkaskaden und der kleine See erzeugen eine romantische Atmosphäre, welche der charmante Holzaltan inmitten des Weinbergs noch verstärkt. Der gesamte Komplex wird von einer herrschaftlichen Villa mit Terrasse mit Ausblick in die weitere Umgebung dominiert.
  • Rybalkova Straße – Kozácká Straße – Donská Straße – Krymská Straße
    Die Leser der New York Times wissen, dass die unauffällige und ein bisschen schmuddelige Krymská Straße das Prager Zentrum alternativer Kultur und die coolste Adresse der Stadt ist. Sie finden hier eine Reihe von Lokalen, die den Kaffeehausbetrieb mit Kultur und bisher auch sehr authentischem – aber nicht zu wildem – Nachtleben verbinden. Wir empfehlen, gegen Abend zurückzukehren.
  • Moskevská Straße – St.-Nikolaus-Kirche (kostel sv. Mikuláše) – Heroldovy sady – Rangherka
    Kuriosität: Die Rangherka ist nach dem italienischen Gschäftsmann Rangheri benannt, der in Prag Maulbeerbaumgärten anlegte und Gründer der Prager Seidenraupenzucht war.
  • Kodaňská Straße – Norská Straße – Ruská Straße – Chorvatská Straße – Na Šafránce Straße – Slovenská Straße – Šaloun Atelier (Šalounův ateliér) – Hradešínská Straße – Kotěra Villa (Kotěrova vila) – Chorvatská Straße – Dykova Straße – Hus Haus (Husův sbor)
    Ihre Aufmerksamkeit wert ist das Jugendstilatelier des tschechischen Bildhauers Ladislav Šaloun, Schöpfer der Statuengruppe Jan Hus‘ am Altstädter Platz, sowie die Villa des modernistischen Architekten Josef Kotěra. Das Hus Haus, ein unkonventionelles, funktionalistisches Gebäude, das aus drei Teilen besteht – dem Festsaal, dem Wohnhaus und dem Glockenturm – gehört zu den bedeutendsten Projekten des tschechischen Architekten Pavel Janák.
  • U Vodárny Straße – Vinohrady Wasserturm (Vinohradská vodárenská věž)
    Der romantische ehemalige Wasserturm, in dem sich Pumpen und Wassertanks befanden, erfüllte diese Funktion bis 1962.
  • Vinohradská Straße – Jiřího z Poděbrad Platz
    Auf den Platz kommend packt einen sofort die ungewöhnliche monumentale Architektur der Kirche des heiligsten Herzens des Herrn (kostel Nejsvětějšího Srdce Páně), das Werk des slowenischen Architekten Jože Plečnik, der auch für die moderne Rekonstruktion der Prager Burg verantwortlich zeichnet. Die Kirche ist der bedeutendste Prager Sakralbau des 20. Jahrhunderts und ist von altchristlichen Vorbildern inspiriert. Der einschiffige Bau erinnert an die Arche Noah, der weite Glockenturm ist von dem gigantischen gläsernen Ziffernblatt mit einem Durchmesser von 7,6m geprägt. Der Platz ist oft Schauplatz der populären Bauernmärkte oder anderer kulinarischer oder kultureller Events.
  • Laubova Straße – Blodkova Straße – Škroupovo náměstí/Platz – Pospíšilova Straße – Mahlerovy sady – Fernsehturm Žižkov (Žižkovská televizní věž)
    Der kontroversiellste Prager Bau und der höchste Turm (216m) hat auch heute noch seine leidenschaftlichen Befürworter sowie die, die ihn aus dem Prager Panorama am liebsten für immer streichen würden. Er wurde in den Jahren 1985–1992 erbaut und ist mit den bizarren Skulpturen gigantischer Babys des tschechischen Künstlers David Černý besetzt. Im Turm finden Sie neben einer Aussichtsterrasse (Empfehlung!) auch ein Restaurant mit Bar sowie das einzigartige Ein-Zimmer-Hotel.
  • Alter jüdischer Friedhof Žižkov (Starý židovský hřbitov na Žižkově) – Fibichova Straße – Kubelíkova Straße – Palác Akropolis
    Palác Akropolis, das kulturelle Zentrum Žižkovs mit originell konzipiertem Interieur und Restaurant gehört zu den beliebtesten Zentren bekannter Künstler als auch Neulinge aus der Szene der Musik, Theater und bildenden Kunst.
  • Vozová Straße – Rieger Park (Riegrovy sady)
    Der mehr als 100 Jahre alte Park bietet intime Eckchen, offene Wiesen und besonders ungewöhnliche Ausblicke auf das Prager Panorama. Im Sommer finden Sie hier auch das beliebte Parkrestaurant, das für viele Prager ein alternativer Aufenthaltsort während der warmen Monate wird. Für eine romantische Atmosphäre begeben Sie sich aber auf die Spitze der Wiese im westlichen Teil des Parks, von dort aus haben Sie einen wunderbaren und ungewöhnlichen Blick auf die Altstadt und die Prager Burg. Im Sommer ein idealer Ort für ein Picknick.
  • Anny Letenské Straße – Ibsenova Straße – náměstí Míru/Platz

detaillierte Informationen zeigen

zusammenhängende Objekte