Breadcrump- bzw. Brotkrümel-Navigation

Unter dem grünen Gewölbe: Der abwechslungsreiche Charme der Prager Parks und Gärten

Diese längere Route ist ideal für Liebhaber romantischer Landschaften. Sie führt Sie durch eine unendlich scheinende Serie von Parks und Gärten mit magischen Ausblicken auf die Stadt, wobei Sie Orten mit großer Touristendichte ausweicht. Die Route, die sich am linken Moldauufer vom Norden in den Süden zieht, ist nur leicht gewellt. Aufgrund des wechselhaften Terrains sollten Sie unbedingt Sportschuhe wählen. Sie beginnt in Holešovice, von wo sie nach Letna hinaufführt, weiter am Hang den Fluss entlang, erreicht die Prager Burg und führt Sie durch den Petřín Park bis an die Grenze zwischen Kleinseite (Malá Strana) und Smíchov, zu einem der schönsten Prager Parks – dem Kinský Garten. Auf dem Weg bieten sich einige Möglichkeiten für Pausen an, am romantischsten ist ein Picknick in einem der Parks mit Ausblick auf die Stadt.

Unter dem grünen Gewölbe: Der abwechslungsreiche Charme der Prager Parks und Gärten

BESCHREIBUNG DER ROUTE
Länge der Route: 8 km

zum Herunterladen: Fünf Prager Spaziergänge

 

  • Strossmayerovo náměstí (Platz) Straßenbahnhaltestelle – Skalecká Straße
    Der kleine Strossmayerovo náměstí ist der zentrale Platz in Holešovice, einem Viertel, das sich in den letzten Jahren neu entwickelt hat; es ist unter anderem zu einem Zentrum moderner Kunst und Design geworden. Der Platz wird von der neugotischen Kirche St. Anton von Padua (kostel sv. Antonína Paduánského) dominiert.
  • Letna Park (Letenské sady) – Expo 58
    Letna Park erstreckt sich über die Fläche der Letna Ebene, welche von Holešovice bis zum Hradschin reicht. Rasen wechselt sich hier mit Landschaftsgärtnerei, Blumenbeeten und gepflasterten Flächen ab. Sie finden hier auch malerische Ausblicke auf die Stadt sowie einige bemerkenswerte Gebäude.
    Expo 58, ein markantes Gebäude mit der charakteristischen abgerundeten Silhouette ist der nach Prag überstellte tschechoslowakische Pavillon von der Weltausstellung Expo 1958 in Brüssel. Der Pavillon repräsentierte den damaligen Höhepunkt moderner Bautechnologie und gewann den Hauptpreis auf der Ausstellung. Heute wird das Gebäude als Bürogebäude verwendet.
  • Letna Schlösschen (Letenský zámeček)
    Das neurenaissance Letna Schlösschen (Letenský zámeček) dient heute als Restaurant in dem oft Hochzeiten stattfinden. Unter den Bäumen etwas weiter finden Sie einen Stand mit einigen Picknicktischen; besonders in den Sommermonaten ein beliebter Ort für Prager um „auf eins“ vorbeizuschauen.
  • Metronom – Hanavský Pavillon
    Das riesige Metronom nimmt auf dem Prager Stadtplan einen symbolischen Platz ein. Genau hier ragte einst das gigantische Denkmal von J. V. Stalin gen Himmel, welches (mit Dynamit) einige Jahre nach Stalins Tod, im Jahr 1962, entfernt wurde. Das sieben Tonnen schwere Werk wurde 1991 als Symbol der neuen Zeit installiert. Heutzutage ist das ganze Gebiet vor allem ein Paradies für Skateboarder.
    Der Hanavský Pavillon, ein anmutiger Gusseisenbau mit einer Reihe von schmückenden Jugendstildetails, wurde ursprünglich als Repräsentationspavillon der Eisenhütten von Fürst Wilhelm von Hanau für das Jubiläum der Prager Industrieausstellung im Jahr 1891 erbaut.
    In Sichtweite des Hanavský Pavillons befindet sich die ansehnliche Villa Kramář (Kramářova vila), der einstige Sitz des tschechischen Ministerpräsidenten. Sie ist normalerweise nicht öffentlich zugänglich.
  • Brücke über der Chotkova Straße – Chotek Park (Chotkovy sady)  – Lustschloss der Königin Anna (Letohrádek královny Anny)
    Der Chotek Park (Chotkovy sady) bietet einen ungewöhnlichen aber interessanten Blick auf die Prager Burg und Kleinseite (Malá Strana). Das zentral liegende Denkmal des tschechischen Schriftstellers Julius Zeyer ist ein eindrucksvolles Werk der tschechischen Symbolik.
    Das Lustschloss der Königin Anna oder auch Belvedere ist ein vollendetes Stück italienischer Renaissance – jedoch in Prag errichtet. Kaiser Ferdinand I. erbaute es hier für seine Gattin Anna Jagellonska in der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts. Gehen Sie weiter über die Treppen, die vom Belvedere hinunterführen.
  • Fíkovna Hirschgraben (Jelení příkop) – Tunnel unter der Pulverbrücke (Prašný most)
    Fíkovna, der von vier Mauern eingeschlossene Obstgarten unter dem Belvedere ist wie auch das Sommerschloss der Königin Anna eine Erinnerung an das sonnige Italien; im 16. Jahrhundert wurde er überdacht und die Feigenbäume wurden in den kalten Monaten sogar beheizt – heutzutage werden sie von den Gärtnern allerdings nicht so verhätschelt.
    Anmerkung: Von November bis April ist der Hirschgraben geschlossen. Sie können aber stattdessen die Strecke entlang der Mariánské hradby wählen, danach über die Pulverbrücke (Prašný most) auf die Prager Burg, dort auf den Hradčanské náměstí und über die Kanovnicka Straße in die Nový Svět Straße. Dann weiter entlang der Route.


    Gehen Sie den steilen Weg in den Hirschgraben (Jelení příkop), einen ehemaligen königlichen Park den einst Rehe bevölkerten, hinunter. Der Blick hinauf auf die verwachsenen Bäume und Mauern der Prager Burg ist atemberaubend, wie auch die Ruhe, welche hier (im Gegensatz zu den Vorhöfen der Burg) herrscht. Gehen Sie weiter in Richtung des ellipsoiden Fußgängertunnels, einem Werk des zeitgenössischen tschechischen Architekten Josef Pleskot.
  • Masaryk Aussichtspunkt (Masarykova vyhlídka) – U Brusnice Straße – Nový Svět Straße – Černínská Straße – Loretánské náměstí (Platz) Masaryk Aussichtspunkt (Masarykova vyhlídka) ist ein gepflegter erhöhter Ort im oberen Hirschgraben, wo der erste tschechoslowakische Präsident Tomáš Garrigue Masaryk seinen Freiluftarbeitsplatz hatte. Von dort hat man einen schönen Ausblick auf das Burgpanorama.
    Die märchenhaft aussehende Nový Svět ist eine der charmantesten Prager Gassen und ein angenehmer Ort um eine Kaffeepause einzulegen.
    Der Loretánské náměstí wird von zwei bedeutenden Bauten geprägt, der Loreta – eine barocke Wallfahrtskirche mit Kapelle und Kapuzinerkloster (wir empfehlen einen separaten Besuch) und dem Palais Czernin (Černínský palác), dem heutigen tschechischen Außenministerium.
  • Loretánská Straße – Pohořelec – Strahov Kloster (Strahovský klášter) – Raoul Wallenberg Promenade
    Das Strahov Kloster (Strahovský klášter) der Prämonstratenser ist vor allem für seine berühmte Bibliothek bekannt. In der Kirche improvisierte einst W. A. Mozart an der Orgel; dank der Notizen eines bereitwilligen Mönchs gelang es, die Notierung zu bekommen, die hier aufbewahrt wird. Im Areal des Klosters finden Sie die berühmte Klosterbrauerei Sv. Norbert. Der Blick auf Prag ist unvergesslich.
  • Petřín Treppen mit Laternen – unter dem Petřín Aussichtsturm (Petřínská rozhledna) – Štefánik Sternwarte (Štefánikova hvězdárna) – Rosengarten (Růžový sad) – Květnice 
    Der Aussichtsturm Petřín ist eine freie Verkleinerung des Eiffelturms; Die Spitzen der beiden befinden sich in der gleichen Höhe über dem Meeresspiegel. Eine beliebte Retroattraktion ist das Spiegelkabinett einige Schritte weiter.
    Auch die Rosengärten haben ihren Zauber, aber der schönste Teil ist der Garten Květnice in den man durch ein unauffälliges Tor in der Mauer geht. Sie finden ihn im Abschnitt nach der Štefánik Sternwarte.
  • Kinský Garten (Kinského zahrada) – oberer Teich mit Seelöwenstatue – über die Wassertreppen – Kirche des Hl. Michael (kostel sv. Michala) – unterer Teich mit Herkulesstatue – Lustschlösschen der Kinský (Letohrádek Kinských) – náměstí Kinských (Platz) Straßenbahnhaltestelle „Švandovo divadlo“
    Der Kinský Garten ist ein weitläufiger, gut gepflegter Park der den Südhang des Petřín abdeckt. Hier finden Sie romantische Landschaftselemente von Seen, Wasserfällen und Wasserkaskaden bis zur Aussichtsterrasse und Holzkirche des Hl. Michael, welche im letzten Jahrhundert aus den Karpathen importiert wurde. Im unteren Teil befindet sich eine langgestreckte Wiese mit dem Lustschlösschen der Kinský (Letohrádek Kinských), wo sie die völkerkundliche Ausstellung des Nationalmuseums besuchen können. Kinder können auf dem Spielplatz in der Nähe des Ausgangs des Parks spielen. Der Náměstí Kinských mit dem Springbrunnen in der Mitte ist nur ein paar Schritte vom Zentrum entfernt. In der Umgebung gibt es viele nette Restaurants und Kaffeehäuser.

 

 

detaillierte Informationen zeigen

zusammenhängende Objekte