Breadcrump- bzw. Brotkrümel-Navigation

Prager Burg - Heilig-Kreuz-Kapelle (Kaple sv. Kříže)

Die Heilig-Kreuz-Kapelle im zweiten Innenhof der Prager Burg wurde auch Schatzkammer genannt, da sie am Anfang der 60-er Jahre des 20. Jahrhunderts für eine Ausstellung der wertvollsten Sehenswürdigkeiten aus dem Kirchenschatz, der seit dem 11. Jahrhundert im St.-Veits-Dom aufbewahrt wird, hergerichtet worden ist. Die Ausschmückung der Kapelle, die in der Mitte des 18. Jahrhunderts errichtet worden ist, dominiert das lebensgroße Altarbild von Christus am Kreuz, das im Jahre 1762 von František A. Palko geschaffen wurde.

Prager Burg - Heilig-Kreuz-Kapelle (Kaple sv. Kříže), Pražský hrad, Praha 1 - Hradčany, 119 08
Web: http://www.hrad.cz, e-mail: tourist.info@hrad.cz
tel.: +420224372423

Öffnungszeiten

November – März

ganze Woche
10.00 – 17.00

April – Oktober

ganze Woche
10.00 – 18.00

Eintrittspreise

Grundpreis

300 Kč

ermäßigter Eintrittspreis

150 Kč

Eintrittspreis für Familien

600 Kč

DAUERAUSSTELLUNG: Der Domschatz zu St. Veit - die Ausstellung stellt an die 140 hochwertige Kunstwerke der Domsammlung vor. Diese entstand in der früheren Kirche, später der St. Veit. Dom, bereits ab dem 11. Jahrhundert.

Die Kapellenbesichtigung ist ebenfalls im Eintrittspreis des Prager Burg-Besichtigungsrundgangs C inkludiert.

Die gesamte Auflistung der Preise finden Sie hier

detaillierte Informationen zeigen

Objekt geschichte

Sie tritt in den II. Burghofplatz am Mittelflügel hervor. In den Jahren 1758 - 1763 während des Theresienumbaus wurde sie vom Architekten Anselmo Lurago laut Pacassis Projekt erbaut, in der Hälfte des 19. Jahrhunderts wurde sie klassizistisch umgebaut. Sie wird durch Skulpturen der Heiligen Peter und Paulus von Emanuel Max aus dem Jahr 1854 und durch Wandgemälde von Josef Navrátil und Vilém Kandler aus den 50er Jahren des 19. Jahrhunderts auf Themen des Neuen und Alten Testaments geschmückt. Auf dem Hauptmarmoraltar, dem Werk von Joseph Lauermann, sind Engelskulpturen von Ignaz Franz Platzer und das große Gemälde „Der Gekreuzigte“ vom Maler Franz Xaver Balko. Auch auf den Seitenaltären sind seine Gemälde: St. Veit, St. Wenzel, St. Theresia und St. Franziskus. Am Eingang ist die Marmorstatue des Heiligen Johann von Nepomuk von Emanuel Max.

Die Kapelle des Heiligen Kreuzes wurde auch Schatzkammer genannt, weil sie Anfang der 60er Jahre des 20 Jahrhunderts zur Exposition der wertvollsten Denkmäler des St. Veit Schatzes, der hier zwischen den Jahren 1961 und 1990 ausgestellt wurde. Seit 16.12.2011 ist diese Dauerexposition über einen Zeitraum von zehn Jahren, bis 2021, für die Öffentlichkeit wieder zugänglich.

Die Prager Burg ist seit 1962 ein Volkskulturdenkmal.

Geschichte des Objekts zeigen

zusammenhängende Objekte