Breadcrump- bzw. Brotkrümel-Navigation

Trmal Villa (Trmalova vila)

Die Villa ließ sich in den Jahren 1902 – 1903 der Direktor der öffentlichen Handelsschule, František Trmal aus Toušice, nach Plänen des Architekten Jan Kotěr errichten. Das Haus ist ein hervorragendes, einzigartiges Beispiel für die Vereinigung von Jugendstil-geometrischen Ornamenten, englischer Gartenarchitektur und slawischen Traditionen. Heutzutage befindet sich in der Villa eine Ausstellung über Kotěrs Werk und wie er zu Beginn des 20. Jahrhunderts gelebt hat.

Trmal Villa (Trmalova vila), Vilová 11/91, Praha 10 - Strašnice, 100 00
Web: http://www.slavnestavby.cz, e-mail: e.henkrichova@foibos.cz
tel.: +420274777306, +420274777307

Eintrittspreise

Grundpreis

40 Kč

ermäßigter Eintrittspreis

20 Kč

Dauerausstellung:
Wohnen 1900-1920.
Die Ausstellung zeigt Design auf seinem Höhepunkt (Jan Kotěra, Pavel Janák) sowie anonymes Seriendesign bei Alltagsgegenständen.

Besichtigungen:

  • Di - Fr 10 - 17 (selbständige Besichtigungen der Villa ohne Guide)
  • Di – So besteht nach vorhergehender telefonischer Absprache die Möglichkeit auf eine kommentierte Besichtigung.

Architektur-Buchladen:

  • Di - Fr 10 - 17

Das Kotěra Zentrum in der Villa veranstaltet Kulturprogramme, organisiert Ausstellungen, Vorträge und Treffen von Fachleuten.
Es konzentriert sich auf verschiedene Themenbereiche von Villen-Architektur und den Gesamtkontext.
Im Sommer finden hier Musikabende im Garten statt.

Hochzeiten – Es besteht die Möglichkeit, Hochzeitszeremonien im Garten der Villa abzuhalten – Die muss am Standesamt von Prag 10 bestellt werden.

Vermietung: Vortragssaal (20 Plätze) und ein kleiner Salon.

Besitzer: Stadtteil Prag 10
Mieter: Agentura Foibos

detaillierte Informationen zeigen

Objekt geschichte

Die Villa befindet sich auf dem Gebiet des Stadtteils Prag 10 - an der Scheide der Straßen Vilová und U Nových vil.

Erbaut wurde sie in den Jahren 1902 – 1903. Sie knüpft an die böhmische Volksarchitektur an. Der Autor des Bauprojekts ist der bedeutende tschechische Architekt Jan Kotěra (1871 - 1923).

Der Bauherr des als Haus mit einem Garten konzipierten Objekts war der Direktor der öffentlichen Handelsschule František Trmal aus Toušice (1866 - 1945). Nach ihm trägt die Villa ihren Namen bis heute.

Jan Kotěra (1871 - 1923), Absolvent der Wiener Akademie und Schüler von Prof. Otto Wagner, dem Initiator der Wiener Sezession und Moderne, wurde im Jahre 1898 im Alter von 27 Jahren zum Professor der dekorativen Architektur an die Prager Kunstindustriellen Schule berufen. Im Jahre 1902 entwarf er eine Gruppe von Familienhäusern, zu denen auch die Villa des Direktors der Handelsschule František Trmal gehört. Bei den Häusern sind unterschiedliche Ausgangspunkte bemerkbar: die zeitgenössische englische Moderne und ihre Philosophie des Familienwohnens und daneben die Bewunderung zum Volksbauwesen der Heimat.

Diese Villen verknüpfen in sich die Sehnsucht nach gemütlichem Wohnen mit allen Errungenschaften der modernen Hygiene, der Zweckdienlichkeit und einer gewissen Nostalgie nach dem Leben auf dem Lande, wo man mit der umliegenden Natur den Kontakt noch nicht verloren hat. Bezeichnend ist auch das „Einkomponieren“ des Hauses in sorgfältig projektierte Gärten, die durch offene Veranden frei zugänglich sind und zum untrennbaren Umweltbestandteil der Bevölkerung werden.

Die Trmal-Villa wurde im neu gegründeten Gartenviertel erbaut, das auf der Fläche ehemaliger Ackerböden entstand. Zusammen mit dem Haus entwarf Jan Kotěra auch den Garten mit kurvigen Wegen und Ziersträuchern, wohin er auf der Seite hinter dem Wirtschaftsteil einen gezimmerten Schuppen mit Räumen für Wirtschaftstiere einplante. Das Grundstück umgab er mit einem hölzernen Plankenzaun. An der Front der Villa benutzte er zahlreiche malerische Details - das polygonale Risalit und Erker, hohe Schornsteine, Fachwerkgiebel sowie Dachfenster und gemalte geschnitzte Dachgiebel.

Zum zentralen Raum der übersichtlich gelösten Innendisposition wurde die direkt beleuchtete Treppenhausetagenhalle mit ihrer gemalten Balkendecke und weiteren hochwertigen handwerklichen Elementen. Von der Halle wird das große Esszimmer betreten und weiter rechts geht man in den Salon. Im Stockwerk waren das Schlafzimmer und das Kinderzimmer.

Jan Kotěra entwarf sehr oft für seine Bauten auch die Möbel und weitere Innenraumteile. Obwohl uns darüber, ob er es im Fall der Trmal-Villa auch getan hat, keine Beweise vorliegen, bringt uns die im Esszimmer ausgestellte Sammlung an Kotěra-Werken sowie das Bildmaterial sein Schaffen näher.

Die Familie Trmal verkaufte das Haus bereits im Jahre 1911. Tereza und František Wálek besaßen die Villa bis 1925. Vom 1925 bis 1945 stand die Villa im Eigentum von Marta Wálková. Im Jahre 1945 wurde darüber die Staatsverwaltung verhängt und sie ging im Jahre 1950 für immer ins Eigentum des Staats über, wo sie zu Kultur- und Ausbildungszwecken diente.

Im Jahre 1990 wurde die Villa in den Besitz des Stadtteils Prag 10 überführt, unter deren Aufsicht sie in den Jahren 1998 – 2001 sorgfältig restauriert und rekonstruiert worden ist. Bereits am 1. April 1999 wurde sie von der Kunstagentur Foibos der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Quelle: Trmalova vila, 2009

Geschichte des Objekts zeigen