Breadcrump- bzw. Brotkrümel-Navigation

Großer Fürstenberg Garten (Velká Fürstenberská zahrada)

Der Garten ist Bestandteil des Fürstenberg-Palais und ist der am östlichsten gelegene Garten innerhalb des Palastgartenkomplexes am südlichen Hang der Prager Burg. Anstelle der einstigen Weinberge und Obstgärten erstrecken sich großflächige Terrassengärten, in denen über 3 500 Blumen, 8 500 Holzarten und 2 200 Rosen gepflanzt sind. Die neu installierte Beleuchtung ermöglicht es, ihre Atmosphäre auch während einer romantischen Abendführung aufzusaugen und ihren Duft in sich aufzunehmen.

Großer Fürstenberg Garten (Velká Fürstenberská zahrada), Valdštejnská / Staré zámecké schody, Praha 1 - Malá Strana, 118 00
Web: http://www.spravazahradyvf.cz, e-mail: spravazahradyvf@email.cz
tel.: +420607524293, +420602445979

Öffnungszeiten

April

ganze Woche
10.00 – 18.00

Mai

ganze Woche
10.00 – 19.00

Juni – Juli

ganze Woche
09.00 – 21.00

August

ganze Woche
10.00 – 20.00

September

ganze Woche
10.00 – 19.00

Oktober

ganze Woche
10.00 – 18.00

Eintrittspreise

Grundpreis

50 Kč

Objekt geschichte

Der Garten ist ein Bestandteil des Palais Fürstenberg (Fürstenberský palác) Nr. 153/III. Es ist der östlichste Garten im Komplex der Palastgärten am Südhang der Prager Burg (Pražský hrad). Es besteht aus zwei Teilen, dem flachen neben der Straße Valdštejnská und dem abfallenden, der bis zur Alten Burgtreppe (Staré zámecké schody) reicht.

Das Gartenareal entstand etappenweise, als ältere Grundstücke zusammengefügt wurden. Im unteren Teil entstand vermutlich ein Ziergarten im Renaissancestil, den Wenzel Berka von Dubá (Václav Berka z Dubé) in den 80er Jahren des 16. Jahrhunderts umbauen ließ. Am Hang waren Weinberge. Die obere Grenze des Areals stabilisierte sich im Jahr 1674, als die Alte Burgtreppe gebaut wurde. Der Garten war nur im flachen Teil, am Hang blieben Weinberge. Der Teil mit Terrassen entstand in den Jahren 1743 – 60 während eines großartigen Umbaus des Palastes für Václav Kazimír Graf Netolický. Wahrscheinlich am Ende des 18. Jahrhunderts wurde der Pavillon im höchsten Punkt der Mittelachse als Hauptsichtdominante der ganzen Komposition gebaut. Im Jahr 1822 kaufte den Palast mit dem Garten Karl Egon Fürst zu Fürstenberg (Karel Egon kníže Fürstenberk) für wirtschaftliche Nutzung. Im Ostteil des Gartens entstand eine Lagerfläche für Holz, den restlichen Teil des flachen Gartens ließ er mit Obstbäumen bepflanzen, auf den Terrassen erneuerte er Weinberge. Bei diesen Umbauten wurden Treppen aus Gusseisen angefertigt, die erhalten blieben. Der Garten wurde vollkommen umgebaut um das Jahr 1860 nach dem Plan des fürstenbergischen Architekten Josef Liebel. Aus dieser Zeit stammt auch das eiserne Gitter entlang der Straße Valdštejnská. Im 20. Jahrhundert wurde der flache Teil des Gartens im Zusammenhang mit der Nutzung von der Seite der polnischen Botschaft im Stand gehalten. Der obere Teil verwüstete ohne Pflege. Renoviert wurde er erst in den Jahren 2006 – 2008.

Der Garten beträgt die Fläche von 1,55 ha, er ist 130 m breit und die Gesamthöhe aller zehn Terrassen ist 35 m. Gepflanzt wurden 3 500 Blumen, 8 500 Gehölz und 2 200 Rosen. Besichtigungen am Abend ermöglicht eine neu installierte Beleuchtung.

Geschichte des Objekts zeigen