Breadcrump- bzw. Brotkrümel-Navigation

Denkmal des nationalen Schrifttums (Památník národního písemnictví)

Das Museum tschechischer Literatur sitzt am Gelände des Strahov-Klosters im Stadtteil Hradschin (Hradčany). Die Aufgabe des Denkmals für nationales Schrifttum ist es, die Archiv- und Büchersammlungen, die audiovisuellen und bildenden Sammlungen sowie weitere zu erstellen, zu verarbeiten, zu pflegen, zu bewahren und zu veröffentlichen. Diese Sammlungen dienen als Beweisstück für die Entwicklung der Literatur und Buchkultur auf dem Gebiet der heutigen Tschechischen Rrepublik seit dem Jahre 1775 bis in die Gegenwart. Ein beträchtlicher Teil der Sammlung wurde bereits aus Prag ausgesiedelt, hier befindet sich nur mehr der Sitz der Institution, die Arbeits- und Studierzimmer, das Depositarium, der Ausstellungssaal und der Saal für Veranstaltungen, die Kindern, der Jugend und Erwachsenen gewidmet sind.

Denkmal des nationalen Schrifttums (Památník národního písemnictví), Strahovské nádvoří 1, Praha 1 - Hradčany, 110 00
Web: http://www.pamatniknarodnihopisemnictvi.cz, e-mail: post@pamatnik-np.cz
tel.: +420220516695

Eintrittspreise

Grundpreis

75 Kč

ermäßigter Eintrittspreis

45 Kč

Eintrittspreis für Familien

150 Kč

Objekt geschichte

Gedenkstätte für nationales Schrifttum

Museum der tschechischen Literatur

Museum der tschechischen Literatur hatte seinen Sitz seit Gründung im Jahr 1953 im Gebäude des Klosters Strahov. Es war ein Museum mit Literatur seit Anbeginn des Schrifttums bis zur heutigen Zeit. Zum Museum gehörten zusammen mit der strahover Grafik und weiteren Gegenständen auch die strahover Bibliothek der Prämonstratenser mit dem Theologischen und Philosophischen Saal. Das Kloster Strahov wurde im Jahr 1990 während der Restitutionen dem ursprünglichen Eigentümer zurückgegeben – dem Prämonstratenserorden und zum 1. 1. 1992 wurde dem Orden auch die Bibliothek zurückgegeben. So verlor das Museum seinen wesentlichen Bestandteil. Heute bildet die Basis des Museums das Literarische Archiv, das zum Museum seit 1964 gehört. Vorher war es ein Bestandteil des Nationalmuseums. Es handelt sich um ganze Nachlässe von Schriftstellern, Dichtern und Kulturrepräsentanten – Briefe, Handschriften, Konzepte von Werken, Dokumente, Zeitungsauschnitte, Fotoarchive, Verlegerarchive u. a., die das Museum durchlaufend weiter sammelt. Im Literarischen Archiv sind über 6 Millionen Archiveinheiten, in der Bibliothek sind 600 000 Bände und in den Kunstsammlungen sind 250 000 Gegenstände (Angaben von 1994). Das Museum hatte ursprünglich im Kloster Strahov 5 900 m2, zum 30. 6. 1992 räumte es 3 260 m2. Der wesentliche Bestandteil ist außerhalb Prags untergebracht, wo niedrigere Miete ist, weitere Räumlichkeiten werden gesucht. Im Kloster blieben nur der Sitzt der Institution, Arbeitszimmer, Lesesäle, Archive, ein Ausstellungssaal und ein Saal mit Veranstaltungen für Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Materialien, die in den Archiven außerhalb Prags sind, werden zum Studium in die Lesesäle nach Prag transportiert. Das Museum nutzt zurzeit auch das Lustschloss Stern am Weißen Berg. Das Museum bildet Archiv- und Büchersammlungen, audiovisuelle, bildnerische und weitere Sammlungen, die als Nachweise zur Entwicklung der Literatur und der Bücherkultur auf dem Gebiet Tschechiens seit 1775 bis zur Gegenwart dienen. Die Archive werden verarbeitet, gepflegt, aufbewahrt und veröffentlicht.

Geschichte des Objekts zeigen

zusammenhängende Objekte