Breadcrump- bzw. Brotkrümel-Navigation

Nationalgalerie in Prag – Palais Kinský (Národní galerie v Praze – palác Kinských)

Ein Rokoko-Gebäude am Altstädter Ring mit reicher Stuck- und bildhauerischer Ausschmückung. Das Gebäude des Kinsky Palais war bereits Zeuge von zahlreichen historischen Begebenheiten. Heute ist das Palais Sitz der Nationalgalerie Prag.

Nationalgalerie in Prag – Palais Kinský (Národní galerie v Praze – palác Kinských), Staroměstské náměstí 12, Praha 1 - Staré Město, 110 00
Web: http://www.ngprague.cz, e-mail: info@ngprague.cz
tel.: +420224810758

Öffnungszeiten

Januar – Dezember

Dienstag
10.00 – 18.00
Mittwoch
10.00 – 18.00
Donnerstag
10.00 – 18.00
Freitag
10.00 – 18.00
Samstag
10.00 – 18.00
Sonntag
10.00 – 18.00

detaillierte Informationen zeigen

HINWEIS:

Die Dauerausstellungen der Nationalgalerie in Prag sind für Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre sowie Studenten bis 26 Jahre kostenlos zugänglich. Für kurzzeitige Ausstellungen gelten die üblichen Eintrittspreise.​

Eintrittspreise

Grundpreis

300 Kč

ermäßigter Eintrittspreis

150 Kč

Die Dauerausstellungen der alten, modernen und zeitgenössischen Kunst kann man jetzt zum Einheitspreis von CZK 300, beziehungsweise CZK 150 mit Ermäßigung, besichtigen. Während der siebenwöchigen Gültigkeit des Tickets können Sie alle sechs Gebäude der Nationalgalerie in Prag besuchen.

detaillierte Informationen zeigen

Programme

Objekt geschichte

Kinsky-Palais (Goltz-Kinsky) - Nationalgalerie in Prag

Das Rokokogebäude wurde in den Jahren 1755 – 1765 für Johann Ernst Grafen von der Goltz nach dem Projekt von Anselmo Lurago oder K. I. Dientzenhofer (Urheberstreit) gebaut. An der Stelle standen früher das Haus U staré měny (Zur alten Währung) und das Haus Muglicerovský (Zum Königsstuhl). Im Jahr 1768 (nach dem Tod des Grafen Goltz) kaufte das Palais Franz Ulrich Graf Kinsky. In Besitz seiner Familie blieb das Palais bis 1945. Rudolf Fürst Kinsky ließ die ganze Residenz im Jahr 1836 vom Baumeister Jindřich Koch umbauen. Dem Gebäude wurde das Haus U Pechanů angeschlossen, Interieure wurden im Empirestil hergerichtet.

Die Hauptfront gliedern zwei mit Giebeldreiecken abgeschlossene Risalite, dazwischen sind Plastiken aus der Werkstatt des Bildhauers Ignaz Franz Platzer (Allegorie der Naturkräfte und antike Gottheit). Im Mai 1945 wurden sie beschädigt und im Jahr 1956 wurden sie durch Kopien ersetzt. Stuck in den Giebeln führte nach Platzers Entwürfen wahrscheinlich Santino Bussi durch (mythologische Themen wie z. B. Entführung der Europa u. a.). Von ihm sind ebenso die Reliefs über den Fenstern (Madonna mit Kind, der heilige Johannes Nepomuk).
Im Jahr 1843 wurde im Palais Bertha von Suttner – Kinsky, die erste Friedensnobelpreisträgerin geboren. Das deutsche Gymnasium, dem die zweite Etage diente, besuchte in den Jahren 1893 – 1901 junger Franz Kafka. Im Erdgeschoss hatte sein Vater Hermann Kafka seit 1912 bis zu seinem Tod ein Galanteriegeschäft. Bis 1929 diente das Palais der Polnischen Botschaft. Am 25. Februar 1948 hielt vom Balkon seine Ansprache Klement Gottwald und leitete so die nächste Ära der Unfreiheit für unsere Nationen ein.

In den Jahren 1995 – 2000 wurde das Palais rekonstruiert. Die Kinsky-Bibliothek wurde restauriert, die romanischen und gotischen Keller wurden eröffnet (sehr streng geschützt). Im Palais befindet sich nach seiner Rekonstruktion wieder der Buchladen Kafkas. Es entstanden hier ein Informationszentrum der Nationalgalerie, die auch im Hintertrakt Büros hat, ein Café und ein Museum Shop.
Im Vordertrakt sind Ausstellungsräume.
Palais Kinsky ist nationales Kulturdenkmal.

Geschichte des Objekts zeigen

zusammenhängende Objekte